startseite

trauer

terror

oh amerika...

texte

forum

kontakt

jawoll

blick-wen.de: nicht abwenden - (rundher)umsehen

jawoll!!

 

 

 

 

jawoll oder neue herausforderungen in der verbrechensbekämpfung

 

 


Immer wieder lese ich davon, dass nun das schreckliche Verbrechen, was vor unser aller Augen am 11.09.2001 geschah, schonungslos aufgeklärt werden soll und dass alles getan wird die Verbrecher zur Strecke zu bringen und auch dafür, dass derartige Verbrechen nicht mehr geschehen können.

Wo, ja wo nur ist das Land auf dieser Erde, welches den Nachweis erbracht hat, dass es erfolgreich Verbrechen bekämpfen kann.Wo ist es geblie_ieben...♪ ♪ ♪


Sicherlich sind dies nicht die USA. Alle 30 Sekunden wird dort ein Gewaltverbrechen verübt und der Staat ist machtlos. (Tendenz steigend)

Und Deutschland? Fehlanzeige außer in mehr oder weniger spannenden Krimis beschränkt sich die Verbrechensbekämpfung häufig auf eine Art Verwaltung der Kriminalität, selbst die schon retuschierte Aufklärungsstatistik ist besorgniserregend.

Dafür finden sich unsere Polizisten immer häufiger im Kostüm des modernen Wegelagerers am Straßenrand, hier gibt es weniger Probleme. Eindeutige Beweislage, zahlungsfähige "Täter" und der Plan wird erfüllt, es klingelt im Staatsäckel.

Oh sorry ich habe nicht richtig nachgedacht, es soll ja jetzt nicht durch die Polizei geschehen, sondern durch Militär und Geheimdienste. Ja auch Geheimdienste, genau diese die es nicht fertigbrachten die schrecklichen Ereignisse auch nur ansatzweise zu verhindern.

Ja gut wenn das nun klappt, dann sollten wir auch gleich dazu übergehen die Polizei in Politessenuniformen zu stecken und mit noch mehr Kneulchen und Radarpistolen auszustatten. Irgendwoher muss ja dann auch unser aller Bundeseichelminister ja nun auch an sein Geld kommen, was er in die vielen schreienden hungrigen Mäuler seiner Kabinettskollegen stopfen muss.

Die ordentliche Verbrechensbekämpfung übernimmt dann das Militär. Jawoll auf Fragen zackig zu antworten sollten wir uns dann schon mal langsam angewöhnen, man kann ja schnell mal in die Situation kommen als Zeuge vernommen zu werden, wenn dann das Militär endlich durchgreift. Jawoll!

Nun haben wir es hier mit einer besonders pervertierten Form von Verbrechen zu tun. Das ganze artet schnell zu einer Art Mafiakrieg aus ( Auge um Auge im Namen des Herrn, der bekanntlich America schützt).

Ja Ursachenbekämpfung hieße das Zauberwort, das scheint aber noch schwerer. Nix da mit jawoll. Hohe Diplomatie - unser allseits in den TopTen der Beliebtheitsumfragen grassierenden Bundesaußenjoschka hat ja nun auch schon mal vorsichtig im Nahen Osten geübt und zwar mit erheblichem Erfolg, der leider dann aus Gründen, über die er noch einiges Stirnrunzeln demonstrieren wird, nur leider nicht zum Tragen kommen wollte.

Zumindest hat er den Duft der Protagonisten zur Prägung aufgenommen. Aber er hat es auch schon einmal etwa so vage formuliert: Deutschland wird nur die Rolle des geschickten Vermittlers spielen können. Die eigentlichen Entscheidungen fallen in den USA. Nun dann brauch er doch auch nicht die Stirn runzeln, hat ebend gerade nicht in die Linie des großen Freundes gepasst, kein Wunder bei dem was ihm, wie sich jetzt erschreckend zeigte bevorstand.

Ich schreibe ja schon extra Freund und nicht Bruder, weil ich mich gut erinnere, dass man sich Verwandte nicht aussuchen kann, Freunde jedoch schon. Obwohl die innigliche, kritiklos - respektvolle Zuneigung gegenüber unserem großen FREUND, die mir täglich begegnet, oder besser gesagt mehr ernüchternd ins Gesicht schlägt, eher an familiäre Autoritätsmuster, als an wahre Freundschaft erinnert.

Warum aber nun Ursachen suchen? 1. Ursachen erkennen: hier gibt es mit Sicherheit ausreichend kluge Köpfe auf dieser Welt, die die Ursachen schon lange analysiert haben.

2. jetzt wird es aber auch gleich schon problematisch: wie können diese klugen Köpfe es den Politikern klar machen, will damit nicht sagen dass es allen Politikern so schwer hätten es zu verstehen wie gestern Abend, als es Herr Peter Scholl-Latour den Versuch unternahm den Zusammenhang gegenüber scheinbar Schwerhörigen zu erörtern. Nein aber sie(die Politiker) haben doch "einen Job zu erledigen", und die Ursachen dieser außer Kontrolle geratenden Probleme zu beseitigen hieße genau diesen Job schlecht zu machen. Der Job ist es optimale Bedingungen für maximale Gewinne zu schaffen und zu erhalten oder amerikanische Interessen zu vertreten, die irgendwie über sieben Ecken dann auch unsere Interessen sein sollen.

3. Es ginge also um die Herstellung eines sozialen Weltfriedens. Leben und leben lassen, wo bleiben dann aber die maximalen Gewinne? Die soziale Marktwirtschaft globalisieren hieße, sozialen Druck nehmen. Nun ja soziale Marktwirtschaft ist aber wohl eher eine Utopie (der Fuchs heiratet die Gans und wenn sie nicht gestorben sind leben sie in Eintracht bis an ihr selig End...) vor der hierzulande, begünstigt durch ein sich internationalisierendes Europa immer mehr Füchse in die Protektorate der freien Marktwirtschaft fliehen. Und die Gänse marschieren zum Arbeitsamt. Erst wenn der letzte Fuchs gegangen werdet Ihr merken, dass man Stempelkarten nicht essen kann.

4. Also wie sollten es die Bush's, Schröder's, Blair's nun ihren Hauptsponsoren verklickern, dass sie global gesehen sozial denken sollen, ohne Gefahr zu laufen, dass ihr nächster Wahlkampf nicht mehr finanziert wird. Utopie!

Folgerichtig gibt es nur eins, ordentlich dazwischenhauen, jawoll - egal was es kostet. Schon ist die Opposition am Zuge (in den USA im Präsidentenamt). Wir geben schon lange zu wenig aus, der Absatz ist gefährdet, jetzt ist sie da, die große Chance der Umsatzsteigerung, Eurofighter ich hör dich düsen.

Der schreckliche Terror von Manhattan war der Paukenschlag des Auftaktes für die längst fällige Promotionstour unserer befreundeten Hersteller all der liebevoll entwickelten, phantasievoll benannten, mit entzückenden Details ausgestatteten und perfekt tödlich wirkenden Kriegsspielzeuge.

Sie zeigen uns anschaulich aus Ihrem schier unendlich scheinenden Sortiment genau das, was wir jetzt in diesen schweren Stunden brauchen.

Gratis für den guten Zweck - Kampf gegen den Terrorismus, Solidarität mit dem Volk der USA? Fehlanzeige "nur bares ist wahres". Was sind das nur für Patrioten. Solidarität hat eben auch ihre Grenzen. Halt halt wir können natürlich jederzeit über einen Mengenrabatt verhandeln.

Aja verstehe deshalb sollen wir uns schon mal auf Jahre einstellen, logisch im Dutzend wird es billiger.

Also Herr Eichel sparen wir uns einfach reich a la MediaMarkt..... wir sind doch nicht blöd!

Als Analyst würde ich empfehlen: Kauft schnell ihre Aktien Leute, dann seit Ihr dabei und es kracht dann nicht nur über den Köpfen tausender Einwohner(von zweifelhafter Unschuld) dieser Schurkenstaaten, sondern auch in Eurer Kasse.

Das Geld brauchen Ihr dann auch oder glaubt Ihr dass dann amerikanische Orangen so günstig zu haben sind wie verstrahlte oder verseuchte Jaffas?

Ahhhja klar, natürlich die unbelehrbaren Pazifisten unter Euch kaufen gleich amerikanische Orangenaktien, clever und die liebe Seele ist frei von jeder Schuld, hat sich nicht bereichert am Elend dieser Welt, vorausschauendes Denken sichert Gewissensverlust.

Höre ich da etwa irgendwo Kritik weil ich vom Geld und nicht von den Menschenleben rede? Immer erst das wichtigste liebe Leute.

Ein paar Leichen mehr oder weniger auf dem, in Jahrhunderten zivilisierter abendländischer Geschichte von uns und unseren Ahnen geschaffenen Gebirge, aufgehäufter menschlicher Kadaver, spielen doch nun wirklich keine Rolle, wenn es um die Grundwerte der Freiheit und Demokratie geht.

Freiheit? Wessen Freiheit? Demokratie ? hat das nicht irgendwas mit Volk zu tun? Wer ist das Volk?

Ach so ja "wir sind das Volk" - ach nein das waren ja die Ossis im anderen Jahrtausend. Etwas verwirrt die Leute "keine Gewalt" haben die ja auch noch skandiert. Wird einem erst heute bewusst was doch diese Kommunisten für einen zweifelhaften und zersetzerischen Einfluss mit Langzeitwirkung sogar auf diejenigen hatten, die eigentlich in der Tiefe ihres Herzens nur frei sein wollten. Solche Slogans gehören nun wirklich nicht in eine freie demokratische Gesellschaft, sondern in die Archive und Museen des Freiheitskampfes unserer armen Brüder und Schwestern im Osten.

Man stelle sich nur vor, was für schreckliche Auswirkungen es haben könnte, nähme man Demokratie beim Wort, ihrer aus purer Übersetzung resultierenden Bedeutung.

Unser lieber Bundeskanzler ( komisch fällt mir jetzt erst auf, Kanzler hat irgendetwas von ..kanzeln) würde an das Volk (also an jeden von uns) herantreten mit einem gerade von mir erdachten Schreiben:

Imaginärer Brief des deutschen Bundeskanzlers zur Durchführung einer imaginären da demokratischen Volksbefragung.

Sehr geehrte Frau (B)rühe

(Sorry der Name wurde willkürlich vom Autor gewählt, eventuelle Ähnlichkeiten sind rein zufällig und unbeabsichtigt, jeder der Böses dabei denkt setze doch einfach einen Namen seiner eigenen Wahl ein)

Wie Sie ja schon aus den umfangreichen Veröffentlichungen in unseren Medien erfahren haben, ist unserer freiheitliche Grundordnung massiv gefährdet. Deshalb bitte ich Sie dringlich um Zustimmung für die zwingend notwendigen Maßnahmen zur Verteidigung der Grundwerte unserer Demokratie.

Ich bitte Sie deshalb die folgenden Fragen im Sinne unser aller Solidarität mit den USA positiv zu beantworten. 1. Befürworten Sie ein hartes und entschlossenes Vorgehen unserer Regierung gegen Stadt, Land und Leute eines jeden Staates, von dem man nach Informationen amerikanischer Quellen davon auszugehen hat, dass von seinem Territorium islamisch motivierter fundamentalistischer Terror entspringt, auch auf die Gefahr hin, dass unser gut gemeintes Wirken eine neu Welle dieses Terrors hervorruft, der sich durchaus dann auch gegen unser Volk richten kann, oder die angegriffenen Staaten und Völker gar erdreisten sich unberechtigter Weise zur Wehr setzen?

  ☐ Ja   ☐ Nein



2. Sind Sie damit einverstanden, dass wir unseren Staatshaushalt, bezüglich unserer Steuereinnahmen, unserer Sozialausgaben und hinsichtlich der Neuverschuldung so geschickt unter Federführung unseres weisen Verteidigungsministers, umstrukturieren, dass unser aller Bundeswehr endlich auf dem neusten Stand von Wissenschaft, Forschung und Technik ausgerüstet werden kann.

  ☐ Ja   ☐ Nein



3. Sind Sie damit einverstanden, dass Ihr Gatte, Sohn, Enkel, Urenkel im Rahmen der von uns(gemeint ist die Regierung der USA) und der NATO für notwendig erachteten Maßnahmen zeitweilig seinen Lebensmittelpunkt in den Nahen Osten verlegt, auch auf die Gefahr hin, dass er (sie) Ihnen nach seiner (ihrer) Rückkehr nicht mehr persönlich zur Verfügung steht(en). Bitte führen Sie die von Ihrer Zustimmung betroffenen Personen namentlich in einer beizufügenden Tabelle auf und vergessen Sie nicht den jeweiligen Fingerabdruck des Betroffenen. (Mehrfacheinträge verbessern unsere und Ihre Chancen.)

  ☐ Ja   ☐ Nein



4. Sind Sie einverstanden, dass im Grundgesetz künftig festgelegt wird, dass im Umgang mit öffentlichen Einrichtungen etc. durch jedermann die Worte "Gott schütze Deutschland" als Gruß und Verabschiedungsformel zu verwenden ist. Erstens klingt es gut und fromm und zweitens werden wir dringend Gottes Hilfe brauchen, falls Sie die ersten Fragen mit "ja" beantwortet haben.

  ☐ Ja   ☐ Nein



Bitte beachten Sie auch das kleingedruckte auf der Rückseite das Kleingedruckte - wichtige Hinweise Sollten Sie alle Fragen spontan richtig mit ☑ Ja beantwortet haben, danke ich Ihnen jetzt schon für Ihre aufrichtige, zutiefst solidarische Haltung im Namen der Bundesregierung, der Regierungen der Staaten der Nordatlantischen Allianz und unserer Sponsoren, die ihrerseits mit der Entwicklung und Vermarktung modernsten Terrorbekämpfungsgerätes keine Mühe scheuen wollen dem Terror Einhalt gebieten zu können. Und wenn es Jahre dauern sollte, werden wir gemeinsam diese schwere Zeit bis zur physischen Selbstaufopferung für unsere, also auch Ihre Interessen eintreten, bis der letzte Schuldige zur Verantwortung gezogen wurde.

Wenn Sie einige oder alle Fragen falsch, also mit "nein" beantwortet haben sollten, sind Sie scheinbar noch etwas unentschlossen, senden Sie daher bitte den Fragebogen erst kurz vor Ablauf der Einsendefrist ab (Poststempel gilt).

Nutzen Sie die somit zur Verfügung stehende Zeit für Ihre MeinungsBILDung und verfolgen Sie bitte aufmerksam die Berichte unserer Medien.

Als kleines Dankeschön für Ihre Bereitschaft, sich in dieser Notsituation über das normale Maß hinaus mit politischen Zusammenhängen zu befassen, übersenden wir Ihnen anbei einen Gutschein für ein kostenloses Probeabo unserer großen deutschen Volkszeitung für den noch verbleibenden Entscheidungszeitraum. Unter Nutzung dieses Abbo können Sie sich dann selbst Ihre Meinung umfassend und vertiefend BILDen.

Ich selbst habe natürlich volles Verständnis dafür, habe ich ja auch nicht von heute auf morgen die komplizierten globalen Zusammenhänge erkennen können. Denken Sie doch nur einmal an meine Rede anlässlich der Demo gegen den Golfkrieg in Berlin vor etwa 10 Jahren, Gott was war ich damals noch politisch dumm und unreif, oder mein Außenminister der war ja noch einen Zahn schärfer, damals in Berlin. Der hätte doch niemals in so feine Anzüge gepasst mit seiner verqueren Meinung, wie er sie heute zu tragen pflegt. Und schauen Sie Ihn sich doch nur an wie geschmeidig er sich heute auf dem Parkett der hohen Politik bewegt.

Nein, nein wir beide können Ihre derzeitige politische Unreife sehr gut verstehen. Nur leider haben wir heute keine 10 Jahre Zeit, deshalb sollten Sie einfach unserem beider Erkenntnisprozess Ihr Vertrauen zu schenken. Schauen Sie uns doch heute an, ist doch etwas sehr anständiges aus uns geworden. Sie können sich dadurch selbstverständlich auch das viele Anecken sparen, auch brauchen Sie sich nicht wie ich, Ihre Finger in Autotüren klemmen, zugegeben bei mir waren es nicht die Autotüren sondern anfangs die Türen der Vorstandsetage, aber diese Strapazen bleiben Ihnen ohnehin erspart. Also schauen Sie mir einfach in die Augen, sehen Sie darin noch irgend einen Schimmer der Zweifel meiner Jugend, vertrauen Sie mir einfach.

Sollten Sie Ihre Meinung dann, trotz umfassender Information immer noch nicht geändert haben, und unser gut geplantes Engagement deshalb zum scheitern bringen, kommen Sie dann bitte nicht und beschweren sich darüber, dass Ihnen das Benzin zu teuer, Ihre Urlaubsziele zu unsicher und die Araber zu selbstbewusst sind. All diese Risken bestehen nämlich, wenn die USA genötigt sind, wegen Ihrer mangelnden Solidarität, ihre Truppen und Berater aus dem nahen Osten abzuziehen. Mit der dann unvermeidbaren (Schurken)verstaatlichung der amerikanischen Ölquellen im Nahen Osten käme eine Lawine ins rollen, die unsere schöne wirtschaftliche Weltordnung ins wanken brächte.

Hinsichtlich unseres großen Volksbefragungsgewinnspiels, weisen wir hier nochmals daraufhin, dass nur die Einsendungen bei der Verlosung der 20, freundlicherweise durch die Einwanderungsbehörde Tasmaniens kostenlos zur Verfügung gestellten, Greencards berücksichtigt werden, die mindestens zu 50% (also 2 Fragen) richtig beantwortet sind.

Mit freundlichen Grüßen Ihr Kanzler